Think Big: Zwei Europa-Mega-Cities statt Mauern und Zäunen

Im „Presseclub“ der ARD erzählten die Journalistin aus Polen und ihr Kollege aus Frankreich dieselbe Geschichte. Die wenigen Hundert ihnen von der EU zugeteilten Migranten machten sich postwendend wieder auf den Weg nach Deutschland. Menschen, die sich ins gelobte Land nach Österreich und Deutschland durchgekämpft haben, lassen sich nicht als Pakete über Europa verteilen.

Die Türkei baut zurzeit eine Mauer an der syrischen Grenze. Auch wenn sie mit EU-Geld eine weitere an ihrer griechischen Küste errichtet, löst das im Kern nichts. Wien, Berlin und Brüssel sollten das tun, was Think Big heißt. Politik und Wirtschaft können das große Projekt der Errichtung moderner wirtschaftlicher Infrastrukturen für Millionen Syrer, die nur langfristig auf ihre Heimkehr hoffen können, zu ihrer anhaltend nachhaltigen Strategie machen

BAUT EUROPA-MEGACITIES IN DER TÜRKEI UND IN MAROKKO – ALLEIN DIE ANKÜNDIGUNG EINES SO VIELVERSPRECHENDEN ZIELES WÜRDE WIRKEN.

Mit dem Aufwand von Geld, Expertise und Personal, der sich in Europas Mitte als nötig abzeichnet, um mit den Zuwanderermassen recht und schlecht fertig zu werden, ist in der Türkei ein Vielfaches an Wirkung zu erreichen – quantitativ und qualitativ. Baut eine Europa-Megacity nach dem Muster von Singapur in der Türkei und gleich noch ein neues Hongkong in Marokko. Allein die Ankündigung eines so vielversprechenden Zieles würde wirken. Innenpolitik und Außenpolitik, Währungs-, Finanz-und Wirtschaftspolitik griffen ineinander. Politik würde wieder gestalten bedeuten und das Parteiengezänk hinter sich lassen können. Ein ganzes Jahrzehnt und mehr würden allein von der Verwirklichung des großen Projekts leben. Was dort an nachhaltigen Strukturen entstünde, strahlte auf den Vorderen Orient und Nordafrika insgesamt aus.

Sonderwirtschaftszonen an der Südostgrenze der EU und an der Nordgrenze des Maghreb gäbe der ganzen Mittelmeer-Region eine völlig neue Dimension – und dem Umgang Europas mit der großen Wanderungsbewegung ein konstruktives Ziel: Österreich und Deutschland können sich dafür stark machen, die Chance der Krise entschlossen zu nutzen.  Und wenn die EU auch dafür zu langsam ist, müssen Wien und Berlin es eben mit den Ländern zusammen tun, die dazu willig sind, auch denen außerhalb der EU. Kaiser Marc Aurel soll in Vindobona Lukrez zitiert haben: De nihilo nihil. Aus nix wird nix. Also aufwachen Politik und über dich selbst hinauswachsen.

SINGAPUR

Singapur ist 697 km² groß, hat 5,6 Millionen Einwohner, das sind 7.988 je km². Die jährliche Sterberate je 1.000 Einwohner ist 3,4, die Geburtsrate 8,1 – die durchschnittliche Lebenserwartung 84 Jahre. Bruttoinlandsprodukt: 222 Milliarden Euro, Arbeitslosenquote 1,9 %, Straßennetz 3.425 km, neun Flughäfen. Internet-Nutzer 4,5 Millionen, Internet-Server: 1,9 Millionen, Mobiltelefone 8,7 Millionen, Festnetzanschlüsse 1,9 Millionen.

HONGKONG

Hongkong ist 1.108 km² groß, hat 7,1 Millionen Einwohner, das sind 6.419 je km². Die jährliche Sterberate je 1.000 Einwohner ist 6,9, die Geburtsrate 9,4 – die durchschnittliche Lebenserwartung 83 Jahre. Bruttoinlandsprodukt: 204 Milliarden Euro, Arbeitslosenquote 3,1 %, Straßennetz 2.090 km, zwei Flughäfen. Internet-Nutzer 5,6 Millionen, Internet-Server: 0,8 Millionen, Mobiltelefone 17,4 Millionen, Festnetzanschlüsse 4,3 Millionen.