India Times, BCCL

Die Notwendigkeit ist die Mutter der Erfindung

In Indien hat der oberste Gerichtshof unlängst entschieden, dass ab dem 1. April (kein Scherz!) Bars, Pubs oder andere Geschäfte, die Alkohol verkaufen, mindestens 500 Meter von Autobahnen oder Bundesstraßen entfernt sein müssen.

Die Absicht dahinter erscheint auf den ersten Blick klar, geht es doch um die Reduktion von Alkoholmissbrauch und um sicheren Straßenverkehr.

Die Maßnahme ist, wie viele Regulierungsmaßnahmen, jedoch fragwürdig. Insbesondere, da eine andere Vorschrift in Indien es nur 3 bis 5-Sterne-Hotels erlaubt, Alkohol zu verkaufen. Dadurch werden viele kleinere Läden aus dem Geschäft gedrängt und müssen schließen. Soviel zur viel gescholtenen Umverteilung von unten nach oben, die zwar gut gemeint oftmals vom Staat und nicht von der Wirtschaft ausgeht.

Da aber Notwendigkeit die Mutter der Erfindung ist, hat ein Ladeneigentümer eine originelle Idee umgesetzt. Er hat auf seinem Grundstück einfach den Zugang zum Laden wie ein Labyrinth gestaltet und hält so die 500 Meter Abstand zur Autobahn ein (siehe Bilder in diesem Artikel). Die 500 Meter werden nämlich nicht als Luftlinie, sondern als Wegstrecke zum Lokal gemessen.

Diese Änderung mussten daraufhin sogar die Behörden als zulässig anerkennen, nicht aber ohne darauf hinzuweisen, dass der Ladeneigentümer eine Strafe wegen der Änderung des Zugangs erhalten wird.

Regulierung gegen Kreativität ist offensichtlich ein ewiger Kampf. Die Kreativität bleibt aber unbesiegbar und das stimmt manchmal auch zuversichtlich.