„Die Kunst des Scheiterns“ und „die zweite Chance“ für Unternehmen – mehr als nur Worte?

In den letzten Monaten überschlagen sich die Beteuerungen der Politiker in ihren Reden, wie wichtig es sei, Unternehmensgründungen zu unterstützen, sogenannten „Start-Ups“ ein sinnvolles Arbeitsumfeld zu schaffen. Bis 2017 soll das junge, unternehmerische Denken in den G20-Staaten zehn Millionen neue Arbeitsplätze schaffen und Start-ups bzw. Neugründungen werden die Impulsgeber und Treiber der österreichischen Wirtschaft sein.

völlständig lesen

Die österreichische Wirtschaft ist weiblich – und doch fehlen Strukturen, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen

Hätten Sie es gedacht? Die österreichische Wirtschaft ist weiblich, rund 40% der Unternehmen sind in weiblicher Hand (2014). Österreichs Frauen sind sehr gut ausgebildet und stehen fest im Erwerbsleben: mit 71,1% liegt die Frauenerwerbsquote klar über dem EU-Durchschnitt, der bei 66% liegt (2013)[1] 65% der Unternehmerinnen haben Kinder und tragen noch immer den Löwenanteil in der Familien- und Hausarbeit. 27% halten diesen Part zwischen beiden Partner für ausgewogen, in nur 1% springen Eltern oder Schwiegereltern bei der Kinderbetreuung ein.

völlständig lesen