© Kerstin Pukall

Betreutes Denken mit Heiko Maas

Die freie Meinung läuft ständig Gefahr, falsch verstanden zu werden. Nein, dies wird kein Kommentar zu Jan Böhmerman und seinem Erdogan-Gedicht. Obwohl die Posse, die sich derzeit in den deutschen Medien abspielt und jetzt vermutlich in eine nächste, juristische Runde gehen wird, sich gut einreihen würde in eine neue Tradition des vorauseilenden Gehorsams, auch Selbstzensur genannt, die sich schleichend – aber selbstredend immer nur mit guter Absicht – in unserem Land breit macht.

völlständig lesen
© Kerstin Pukall

Die bösen weißen Deutschen

Nur eine Woche hat es gedauert, dann waren die Schuldigen der massiven Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht von Köln gefunden: Die deutschen weißen Männer. Oder, um es mit den Worten des Hamburger Grünen-Vize Michael Gwosdz zu sagen: „Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger, ich auch.“ Damit reiht er sich ein bei den Relativierern der Nation, die in der Silvesternacht von Köln nicht etwa ein außergewöhnliches Ereignis sehen wollen, sondern nur den Ausdruck der täglichen „Rape Culture“, also der Vergewaltigungs-Kultur, für die ja unser Land anscheinend bekannt ist. Wissen wir doch, wie der deutsche Mann so ist. Diese Spezies, die ihre weißen Frauen gerne selbst belästigt, was der einzige Grund ist, weswegen er nun aufgebracht ist, dass schwarze Männer seine Frauen betatschen. Reiner Revierschutz.

völlständig lesen

Medienbeiträge zu den Kölner Übergriffen

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten beschäftigt sich die Medienlandschaft mittlerweile doch intensiv mit der Ursachenforschung. Besonders die internationalen Medien diagnostizieren einen starken Zusammenhang zwischen der deutschen Flüchtlingspolitik und den Übergriffen. Für Ross Douthat von der „New York Times“ befinde sich Deutschland am „Abgrund“ Er fordert den Rücktritt Angela Merkels.

völlständig lesen