Reinhard Rodler über unternehmerische Wertschätzung bzw. “lack thereof”…

Sowohl Reinhard Rodler als auch seine Frau sind schon lange selbstständig als Trainer und Coach. Ihre neue unternehmerische Leidenschaft gilt regionalen Lebensmitteln - genauer gesagt Nudeln. Ein Projekt geht leider mit Ende dieses Jahres dem Ende zu, ein anderes läuft gut und ein drittes ist in Planung.

Sie gingen von Pontius zu Pilatus um Unterstützung zu finden. Fühlen Sie sich eigentlich wertgeschätzt, dass Sie bereit waren und sind ein unternehmerisches Risiko zu schultern?

Sie meinen, große Unternehmen haben es viel leichter, weil die einfach mehr Gewicht in die Schale werfen können?

Bekommen Sie gute Mitarbeiter? Können die jungen Leute rechnen, schreiben und lesen?

Was könnte man bzgl. Arbeitszeitengesetz besser machen? Die starren Regelungen sind wohl nicht gerade für die Gastronomie und Eventbranche zugeschnitten…

Anmelden, Abmelden, jedes Mal Gebühren…Arbeiten dann, wenn Arbeit anfällt. Eine politische Forderung wird formuliert.

Ein großer Plan – ein neues Kaffeehaus. Der unternehmerische Drang bleibt.

Welche Köstlichkeiten können wir erwarten?

Vielen Dank und vor allem – viel Erfolg!!