Interview mit Martin Auer

In Graz kennt und schätzt man ihn – Martin Auer. Der sympathische Unternehmer führt sein Unternehmen gemeinsam mit seiner Frau und drückt ihm dabei seinen ganz eigenen Stempel auf. Den Grundstein für die Bäckerei legte bereits der Großvater. Die Leidenschaft für den Betrieb wurde bei Martin Auer zwar erst später geweckt, dafür wird sie nun umso stärker ausgelebt. Im Interview spricht der tüchtige Grazer Unternehmer über den Unterschied zwischen Österreich und Serbien, das Unternehmertum in Österreich sowie die Arbeitsmarktsituation.

völlständig lesen
© Sabine Klimpt

Kathrins Kampf gegen die Bürokratie!

Am Sonntag widmete die Steirerkrone Kathrin Nachbaurs Kampf gegen die Bürokratie einen großen Bericht. Dem Regulierungswahn muss ein Ende gesetzt werden. Wir verdanken unseren Wohlstand den Menschen, die täglich Leistung erbringen. Aber diese müssen jedes Jahr mehr Abgaben zahlen, um den wuchernden Sozialstaat und die sinnlose Bürokratie zu finanzieren. Da muss endlich vorbei sein!

völlständig lesen

Interview mit Dr. Konrad Paul Liessmann – Teil 2

Dr. Konrad Paul Liessmann ist Universitätsprofessor für „Methoden der Vermittlung von Philosophie und Ethik“ an der Universität Wien. Im Interview spricht er über Bürokratie als eine „Form von Herrschaft, das heißt eine Form des Zusammenlebens“ und über die Rolle der europäischen Union in der Gesetzgebung Österreichs.

Die EU scheitert daran ihre Ausgrenzen zu sichern. Gleichzeitig gibt es neue Vorschriften wie beispielsweise das Fassungsvermögen von Klospülungen. Wie sehen Sie die Rolle der EU?

Sind wir zu staatsgläubig? Einerseits sehen sich die Menschen nach Freiheit, andererseits wollen sie vor allen Gefahren geschützt werden.

In den USA besteht Interesse jedes wirtschaftliche Fehlverhalten einzuklagen, da die Anwälte am Klagwert mitverdienen. In Europa ist das verboten. Was sagen Sie dazu?

Wir haben ein hohes Wohlstandsniveau. Glauben Sie erstickt Bürokratie die unternehmerische Eigeninitiative?

9. Dankesworte am Ende des Interviews.

Hier finden Sie den ersten Teil des Interviews.