Die österreichische Wirtschaft ist weiblich – und doch fehlen Strukturen, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen

Hätten Sie es gedacht? Die österreichische Wirtschaft ist weiblich, rund 40% der Unternehmen sind in weiblicher Hand (2014). Österreichs Frauen sind sehr gut ausgebildet und stehen fest im Erwerbsleben: mit 71,1% liegt die Frauenerwerbsquote klar über dem EU-Durchschnitt, der bei 66% liegt (2013)[1] 65% der Unternehmerinnen haben Kinder und tragen noch immer den Löwenanteil in der Familien- und Hausarbeit. 27% halten diesen Part zwischen beiden Partner für ausgewogen, in nur 1% springen Eltern oder Schwiegereltern bei der Kinderbetreuung ein.

völlständig lesen
© Kerstin Pukall

It’s the family, stupid!

„Die Kita macht den Unterschied“ überschrieb der Tagesspiegel vergangene Woche seinen Bericht zu den alljährlichen Untersuchungen von 5-Jährigen, die seit 2005 nach der gleichen Methode auf ihre Schulfähigkeit hin überprüft werden. Ähnlich hohen Einfluss auf die Erfolgschancen von Kindern habe der soziale Status, das wird zwar erwähnt, dann heißt es jedoch weiter, die Berliner Kitas leisteten den „wichtigsten Beitrag für die Vorbereitung auf die schulische Laufbahn“ , Migrationshintergrund und Geschlecht träten als Einflussfaktoren weit dahinter zurück, wenn es darum ginge, Kinder auf die Schule vorzubereiten. Und dann wird noch der leitende Kinderarzt vom Gesundheitsamt, Matthias Brockstedt, zusammenfassend mit den Worten zitiert: „Jede Kita ist besser als keine“.

völlständig lesen
© Kerstin Pukall

Warum Gender Mainstreaming der Durchschnittsfrau nichts nutzt

„Sind sie etwa gegen die Gleichberechtigung der Frau? Wollen Sie die Frauen an den Herd zurückschicken oder gleich ganz ins Mittelalter?“ – das sind nur zwei der häufigsten Reaktionen, wenn jemand wagt, die neue Staatsreligion Gender zu kritisieren. Denn merke: Wer Gender kritisiert, muss doch irgendwie frauenfeindlich sein. Antifeministin, Verräterin an der Emanzipation der Frau, sie tritt die Errungenschaften der feministischen Bewegung mit den Füßen! Mindestens scheint es reaktionär, wenn nicht gar fundamentalistisch, sich nicht spontan an der Gender-Welle zu erfreuen, die neuerdings durch ganz Europa schwappt. Eines der hartnäckigsten Gerüchte rund um Gender Mainstreaming besteht nach wie vor darin, dass es sich doch um nichts anderes handele, als um den englischen Begriff für Gleichstellungspolitik. Und da kann doch niemand ernsthaft dagegen sein – siehe Mittelalter.

völlständig lesen