Mehr Hausverstand anstatt Arbeitsplätze durch Schikanen vernichten!

Jeder normale Arbeitgeber hat größtes Interesse daran, dass die Arbeitsplätze sicher sind, dass keine Unfälle passieren und, dass die Stimmung unter den Mitarbeitern gut ist. Es ist nicht nur die menschliche Sorge um das Wohlergehen der anderen Leute, sondern auch eine rationale Business Entscheidung: Wenn es ein gutes Betriebsklima gibt, gibt’s keine Probleme und die Mitarbeiter sind motiviert und produktiv.

Warum also gibt es im Sozialministerium so ein Misstrauen gegen Unternehmer? Warum macht man absurde Vorschriften, welche dann auf Punkt und Beistrich gnadenlos von den Arbeitsinspektoren kontrolliert und bei leichten Abweichungen bei der Einhaltung strengstens sanktioniert werden müssen?

KÖNNTE MAN NICHT DIE GESETZE ENTSCHÄRFEN UND DIE ARBEITSINSPEKTOREN MIT IHREM HAUSVERSTAND VOR ORT ENTSCHEIDEN LASSEN?

Unlängst erzählte mir die Betreiberin einer kleinen Softwarefirma, dass sie durch einen erfreulichen Auftrag einen fünften Mitarbeiter anstellen konnte. Bald darauf kam ein Arbeitsinspektor und informierte die Unternehmerin, dass sie nun ein weiteres WC benötige, da ab fünf Mitarbeitern geschlechtergetrennte WCs vorgeschrieben sind. Sie rechnete sich das mehrmals durch und kam zu dem Entschluss den fünften Mitarbeiter wieder gehen zu lassen und etwaige Auftragsspitzen auszulagern oder mangels Kapazität gewisse Aufträge erst gar nicht anzunehmen.

Ist das im Sinne des Sozialministers? Eigentlich kann ich mir das – gerade in Anbetracht der traurigen Rekordarbeitslosigkeit – nicht vorstellen. Und auch wenn man diesen nun wieder gekündigten fünften Mitarbeiter fragen würde, ob er lieber den Job hätte, auch wenn er mit vier anderen das WC teilen müsste, bin ich mir sehr sicher, was die Antwort wäre.

TRAUEN WIR DEN MENSCHEN MEHR ZU!

Es ist höchst an der Zeit unvernünftige und weltfremde Vorschriften auszumisten. Trauen wir den Menschen mehr zu! Den Unternehmern, deren Mitarbeitern und vor allem auch den Arbeitsinspektoren, die sich über eine gewisse Entscheidungskompetenz im Rahmen ihres Hausverstandes sicher freuen würden!