Wie Wohnen endlich leistbar werden könnte…

Der rüstige Johann Schreiner, Eigentümer und Geschäftsführer des Technopark Raaba, sprüht vor Energie, wenn er sein Unternehmen beschreibt. Verständlich, ist doch der Technopark modernst ausgestatteter Standort für Firmen aus unterschiedlichsten Branchen. Mieter seiner Büros und Gewerbeflächen sind beispielsweise AVL, Daimler, Bosch, Spar und Billa. Stolz kann er außerdem darauf sein, dass seine Söhne und seine… vollständig lesen

Südafrika – das nächste Hungerland?

  Das Parlament Südafrikas hat sich kürzlich mit großer Mehrheit für Enteignungen weißer Farmer ausgesprochen. Der von den  „Economic Freedom Fighters“ (EFF) eingebrachte Antrag sieht vor, die südafrikanische Verfassung zu ändern, um Farmer ohne Ausgleichszahlungen enteignen zu dürfen.  „Jetzt ist die Zeit für Gerechtigkeit gekommen“, sagte der EFF-Vorsitzende Julius Malema in der Debatte, „die Zeit… vollständig lesen

“Wissen, das nicht im Internet steht, droht zu verschwinden…”

Interview mit Univ. Prof. Dr. Dr. Günther Löschnigg, Leiter des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht an der Karl-Franzens-Universität Graz Sind Sie mit dem Können ihrer Studenten und Studentinnen in Sachen Lesen, Schreiben, Rechnen auf der Universität zufrieden? Nicht wirklich – insbesondere im Rahmen der Diplomarbeiten spielen sich förmlich Kämpfe mit der deutschen Sprache ab. Die… vollständig lesen

Trump, Stahl und europäische Begriffsverwirrung

Trump, Stahl und europäische Begriffsverwirrung
Wenn wir Europäer von Amerika sprechen, meinen wir meist nicht Kanada, Mexico oder gar Südamerika, sondern die Vereinigten Staaten von Amerika. Und ausserdem meinen wir die oft attraktiven und wohlhabenden Menschen an der Ost- und Westküste, die mit ihrem Zahnpasta-Lächeln in der Vorstadt um die Wette strahlen.
Ich kenne aber auch das andere Amerika. Oder besser den anderen Teil der USA. Das, was zwischen der Ost- und Westküste liegt und insbesondere den sogenannten Rust Belt entlang der großen Seen. Dass dort jemand alle Zähne im Mund hat ist keine Selbstverständlichkeit und auch nach wohlgeformten Fitness-Körpern muss man relativ lange Ausschau halten, denn sehr viele Menschen leben dort nicht im Wohlstand, sondern sind durch den Verlust der produzierenden Industrie arbeitslos geworden und geben viel von ihrem Geld für junk food aus.
Ich habe also ein gewisses Verständnis, dass Trump – und vor allem die US-amerikanische Arbeiterklasse – will, dass wieder in den USA produziert wird, sie brauchen Arbeitsplätze.
Ob die wahrscheinlich für China gemeinten Strafzölle auf Stahl- und Aluminium der richtige Weg sind, ist aber fraglich. Aus China werden nur zwischen 2 und 4% an Stahl in die USA importiert. Und bis die US-amerikanische Stahl Industrie wieder wettbewerbsfähig ist, wird es noch Jahre dauern. Sie ruhte sich viel zu lange auf dem riesigen US-amerikanischen Markt aus und hat das neue Jahrtausend technisch völlig verschlafen. Wenn man drüben durch Fabriken geht, fühlt man sich nicht direkt in die Steinzeit versetzt, aber doch um etliche Jahrzehnte zurück.
Möglicherweise will Trump aber erreichen, dass Technik- und Technologievorreiter wie zum Beispiel die VOEST in die USA kommen, um Wissen und Können, sowie Umsatz und vor allem Arbeitsplätze zu bringen. In Texas tätigte die VOEST schon vor Trump die größte Investition der Konzerngeschichte, weil man die USA als Zukunftsmarkt sieht, wo Unternehmern in der Regel der rote Teppich ausgerollt wird, sowohl seitens der Politik, als auch seitens der Behörden.
Wie sich also diese Strafzölle und etwaige Gegenmaßnahmen der diversen Handelspartner auswirken werden, ist unklar. Klar ist aber, dass nur jene Unternehmen und damit jene Industrien wachsen und damit überleben können, die den Fortschritt nicht verpassen. Daher muss die Politik eines jeden Landes dafür sorgen, dass es ein sehr gutes Bildungssystem gibt und, dass den Unternehmern genug Luft zum Atmen bleibt, damit sie Forschung betreiben können. Hier wäre es auch höchst an der Zeit uns selbst bei der Nase zu nehmen und endlich überflüssige und teure Bürokratie nachhaltig abzubauen, damit unsere Unternehmer vorne dabeibleiben können.

völlständig lesen

Der deutsche Diesel-Masochismus

Ist den Deutschen noch zu helfen? Und uns mit ihnen? Es scheint sie ein Teufel zu reiten, sich selbst zu schädigen. Bei den Koalitionsverhandlungen hat sich die CDU von Martin Schulz, der unterdessen sang- und klanglos von der politischen Bühne verschwunden ist, in eine europäische Haftungs-, Schulden- und Sozialunion hineinziehen lassen. Den bevorstehenden Bruch der seit dem Maastricht-Vertrag geltenden Stabilitätsregeln geben sie als «europäisches Zukunftsprojekt» aus. Eine „substantielle Finanztransaktionssteuer“ komplettiert den ökonomischen Unsinn. Schon vorweg hat Berlin versprochen, für den siebenjährigen Finanzrahmen der EU ab 2021 um 6 Milliarden pro Jahr mehr zu zahlen als bisher.

völlständig lesen